phone
mail
newsletter
podcast

Zielabklärung

Sucht

im Gespräch

Der intensive, häufige Umgang mit Suchtmitteln unterschiedlichster Art wird in unserer Gesellschaft oft stigmatisiert, mitunter sogar tabuisiert. Menschen mit auffälligem Konsum geraten dabei in vielfältige Drucksituationen, die es mitunter schwer machen „einen klaren Kopf zu bewahren“ und gute, tragfähige Entscheidungen zu treffen. Die sozialen Konsequenzen unterscheiden sich dabei erheblich, in Abhängigkeit vom gewählten Suchtmittel und dem jeweiligen sozialen Umfeld. So wird Cannabiskonsum heute – obschon weiterhin strafbewährt – in vielen Kontexten toleriert, während regelmäßiges Spielen um Geld oder massiver Alkoholkonsum vom familiären oder beruflichen Umfeld meistens früher oder später deutlich problematisiert werden.

Aus über 30-jähiger Erfahrung als Sucht- und Drogenberater kenne ich die in diesem Zusammenhang für die Betroffenen auftretenden Schwierigkeiten gut: Von der Scham, sich als „Suchtkranker“ zu outen, über die Unsicherheit „wie schlimm es wirklich ist“ bis zur Ratlosigkeit, welche Hilfe die Beste ist – um nur einige Dinge hier zu nennen.

Ich biete Ihnen eine individuelle Abklärung der für Sie stimmigen Zielperspektiven und hierzu passenden Hilfewege an. Methodisch-fachlich orientiere ich mich am Konzept der „Zieloffenen Suchtarbeit“ (Prof. Joachim Körkel). Aus jahrzehntelanger Erfahrung kenne ich das verfügbare Hilfesystem sehr gut und kann Ihnen passende Angebote und Hilfestellungen fundiert vorstellen. Schließlich vermittele ich Ihnen gerne Ansprechpartner und geeignete Möglichkeiten der Kontaktaufnahme vor Ort.

Gerne erhalten Sie diese Empfehlungen in schriftlicher Form. Ebenso stelle ich Ihnen auf Wunsch eine inhaltlich qualifizierte oder auch nur eine kurze, formale Bescheinigung über die erfolgte Zielabklärung aus.

Ferner biete ich Ihnen an – wenn Sie es wünschen – Angehörige in die Gespräche mit mir einzubeziehen.

Für diese gesamte Leistung – bis zu drei persönliche Gespräche, eine konkrete, schriftliche Empfehlung zum weiteren Hilfeweg und eine Bescheinigung der stattgefundenen Gespräche – berechne ich insgesamt pauschal 190 €, die spätestens zum 2. Gespräch zahlbar sind.